Babysprechstunde Leipzig
Damit FaBabysprechstunde Leipzimilie in Verbindung bleibt
 
 
 



Babysprechstunde


Das Gefühl versteht, was der Verstand nicht Begreift. (Bonaventura)

Jedes Kind hat (S)eine Geschichte

Unsere Kinder kommen mit einer ganz individuellen Geschichte zur Welt. Schon im Mutterleib sammeln sie Erfahrungen, die für das weitere Leben prägend sind. Das Leben beginnt nicht erst mit der Geburt. 

Die Babysprechstunde kann ein geeignetes Mittel sein, um Eltern und Kindern auch ohne Sprache eine lebendige und verbindende Kommunikation zu ermöglichen.



Ein paar Worte zur Babysprechstunde

Wenn ein neuer Mensch geboren wird, entsteht eine ganz individuelle Familie, wie auch immer sie zusammengesetzt ist. Jedes Baby ist einzigartig. Eltern haben ihre ganz eigenen Vorstellungen und Wege für das Zusammenleben.

Doch nicht immer ist das Leben mit dem Baby schön und spannend. Schreit und weint es, ist die Zeit mit Krisen und Sorgen angefüllt. Auf diesem Hintergrund biete ich individuelle Beratungen und Begleitung in diesen Lebenssituationen an.

Fragen oder Unsicherheiten, rund um die Gesundheitsförderung Ihres Kindes mit Themen wie Schlafen, Essen, Babyweinen, Schreien, Verarbeiten der Geburt,  Aggressivität, Geschwisterrivalität, Pflege und Umgang mit dem Baby sind Gegenstand dieser Beratungen. Die "Bindung durch Berührung" und Ansätze der emotionellen ersten Hilfe, nach dem Konzept von Thomas Harms , fließen oft in die Beratung mit ein.

Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf der emotionalen Kommunikation zum eigenen Kind. Diese ganz besondere Kommunikation setzt auf das Erspüren des Befindens. So kommt der Austausch mit dem Baby ohne Sprache aus. Mit Mimik, Gestik und der Babykörpersprache teilt sich das Baby mit. Eltern sind immer wieder erstaunt, wie viel ihr Baby Ihnen erzählt, wenn sie sich auf die Mitteilungen ihres Kindes konzentrieren. 

Je nach persönlicher Situation gibt es verschiedene Möglichkeiten der Beratung.

·        Mütter bzw. Elternberatung·       

·        Individuelle integrative Babyberatung – „Babyflüstern“


Der Körper ist der Übersetzer der Seeele ins Sichtbare. (Christian Morgenstern)


Mütter-/Elternberatung

Manchmal reicht ein Gespräch oder ein geduldiges Zuhören, um den veränderten Elternalltag bewältigen zu können. In den Gesprächen möchte ich Sie begleiten und Ihnen Raum für Gedanken, Gefühle und Fragen geben. Sie erfahren Hilfe und Klärung, aber auch Vermittlung von Elementen der „emotionellen ersten Hilfe“, die auf der Unterstützung und Bewahrung der emotionalen Bindung zwischen Eltern und Kind von Beginn an basiert. Das Aufspüren von Ursachen kann ein Teil der Beratung sein.

Übungen zur Körperwahrnehmung sowie entspannungsfördernde Atemtechniken werden eingesetzt, um die Kontakt- und Beziehungsfähigkeit der Eltern und die der Kinder zu verbessern und zu fördern..

Ziel ist es, Sie als Eltern emotional zu unterstützen und neue Sichtweisen im Umgang mit Ihrem Kind gemeinsam zu entwickeln.                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                          individuelle integrative Babyberatung – „Babyflüstern“

Das ist ein Angebot bei Kindern, die eine starke Unruhe zeigen, wie Untröstliches Weinen, Unruhe, Koliken, Schlaf- und Ernährungsprobleme. Oft lässt sich das auf frühe Erfahrungen zurückführen, die nicht gelöst wurden. Mit ihrem Körper erzählen sie z.B. ihre eigene Geschichte der Geburt. Zu beobachten ist, dass diese Babys viel Weinen, Schreien, sich häufig Überstrecken, keinen Blickkontakt zeigen, mit den Armen rudern oder mit den Beinen zappeln. Wir schaffen eine Möglichkeit und den Raum, in dem das Baby eine schmerzliche oder traumatische Erfahrung aus seinem Entwicklungsweg oder aus seiner Geburt mit Weinen oder Schreien zum Ausdruck bringen kann. Dies geschieht mit Achtsamkeit, Empathie und genauer Einfühlung sowie mit der Bereitschaft der liebevollen spiegelnden Aufmerksamkeit. Wir hören uns die schmerzlichen Gefühle genau an und bleiben geduldig dabei, bis die an die Oberfläche gelangte Geschichte erzählt ist. So können sich die im Organismus gehaltenen Informationen und Spannungen lösen und das Erzählen dieser Erfahrungen bringt eine heilsame Wandlung.


Babysprechstunde – 

die Unterstützung für Eltern mit Babys und kleinen Kindern

Fragen und Antworten für alle, die sich eine Babyberatung wünschen

Was sind die möglichen Inhalte einer Babysprechstunde?

Die möglichen Inhalte richten sich immer nach den persönlichen Situationen, in denen die junge Familie sich befindet. Es gibt kein Standardprogramm für die Beratungen. In ruhiger und entspannter Atmosphäre entscheiden wir gemeinsam, welche Fragen besonders unter den Nägeln brennen.

Warum schreit mein Baby so viel?

Es gibt viele Gründe, warum ein Baby schreit. Der häufigste Grund ist ein unerfülltes Grundbedürfnis. Doch manchmal schreit das Baby weiter, auch wenn es trocken, satt und munter ist. Die Ausgeglichenheit des Babys ist oft nicht gegeben. Babys sind sensibel. Sie bemühen sich auf ihre Art, mit den Eltern gemeinsam eine Familie in Verbindung zu werden. Um Missstände und Unwohlsein aufzuzeigen, muss es sich bemerkbar machen. Da es unsere Sprache noch nicht nutzen kann, schreit das Baby.

Wie sollte man auf das Schreien des Babys reagieren?

Eltern sollten sich vor Augen halten, dass das Schreien bedeutet: Liebe Eltern, ich brauche jetzt mal eure Hilfe und Aufmerksamkeit. Ich habe euch etwas mitzuteilen. Hier läuft etwas schief und ich möchte das mit euch begradigen.“

Auf keinen Fall will ein Baby die Eltern ärgern oder stören, wenn es schreit. Deshalb sollten Eltern ihrem Baby besonders liebevoll begegnen, besonders wenn es schreit.

Was passiert, wenn die Eltern zu erschöpft sind, um gelassen zu bleiben?

Auch junge Eltern haben nur Nerven. Ein schreiendes Baby kann eine echte Prüfung für die eigene Geduld werden. Es ist immer hilfreich, wenn eine weitere Person den Eltern zur Seite stehen kann. Wenn z.B. ein Babysitter dafür sorgt, dass die Eltern hin und wieder Zeit für eine Entspannung zu zweit haben, kommt das allen Beteiligten zugute. Eltern können miteinander vereinbaren, dass jeder von beiden einen bestimmten Zeitraum pro Woche „babyfrei“ genießen kann. So können sie sich regenerieren und reiben sich weniger auf.

Wann ist mein Kind ein Schreibaby?

Der Begriff „Schreibaby“ ist fest definiert. Wenn ein Baby länger als drei Wochen lang häufiger, als drei Tage pro Woche, länger als drei Stunden pro Tag schreit, spricht man von einem Schreibaby. Diese Richtlinie wurde von der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin e.V. herausgegeben. Einige Kommunen bieten für Eltern von Schreibabys eine Schreibaby Ambulanz an. Die Babysprechstunde-Leipzig ist ebenfalls geeignet, kompetente Beratung und Hilfe zu bieten. Auch Babys die die Kriterien für ein "Schreibaby" nicht erfüllen und "ohne Grund" schreien ist die Babysprechstunde geeignet.

Wer kann die Babysprechstunde besuchen?

Die Babysprechstunde können die Eltern mit ihrem Kind gemeinsam besuchen. Nur, wenn die Eltern oder ein Elternteil das Gefühl haben, sich erst ohne Kind informieren zu wollen, kann die Beratung auch ohne den Nachwuchs erfolgen. Wenn das Kind nicht von den Eltern selbst betreut wird, kann die Betreuungsperson selbstverständlich auch die Babysprechstunde besuchen.

Wann sollten Eltern die Babysprechstunde in Anspruch nehmen?

wenn ein Baby:

  • unruhig ist und ständig weint
  • quengelt, unzufrieden ist und häufig schreit
  • schlecht einschlafen kann oder immer wieder aufwacht
  • sich kaum beruhigen lässt
  • sehr ängstlich oder anhänglich ist
  • Schwierigkeiten beim Essen und Trinken hat, ständig gestillt werden möchte
  • traumatische/belastende Erlebnisse rund um Schwangerschaft, Geburt und in der ersten Lebenszeit (schwierige Geburt, verfrühte Trennungen, Frühgeburt, Operationen etc.) erlebt hat.
  • wenn Sie:
  • sich erschöpft oder überfordert, hilflos und verzweifelt fühlen
  • mit Ihren Kräften am Ende sind
  • ärgerlich auf sich oder Ihr Kind werden und ihr Kind am liebsten schütteln möchten
  • sich das Leben mit ihrem Kind ganz anders vorgestellt/gewünscht haben als es gerade ist
  • schon beim Kinderarzt waren
  • mit jemanden über Ihre Ängste, Sorgen und Unsicherheiten sprechen möchten
  • sich mehr Bindung und Nähe zu Ihrem Kind wünschen

Kann ich die Babysprechstunde auch mit meinem älteren Baby/Kleinkind besuchen?

Auch für ältere Babys und Kleinkinder ist die Babysprechstunde geeignet. Ungelöste Konflikte aus den vorgeburtlichen Erfahrungen oder der Geburt selbst, können die Entwicklung in Phasen von Übergängen (Krippe, Kindergarten, Trotzphase, Trennungen, Unfälle usw.) beeinflussen.

 

Wenn wir wahren Frieden in der Welt erlangen wollen, müssen wir bei den Kindern anfangen (Mahatma Gandhi)